Startseite  »  Amasya - Zentralanatolien »  Bild Amasya009     [Bild 9 von 28]  :: Gehe zu  
  Erstes Bild Voriges Bild      EXIF-Daten zeigen/verbergen Zurück zur Index-Seite Diashow starten/stoppen      Nächstes Bild Letztes Bild  
Amasya006 * Wie in allen wichtigen Städten der seldschukischen und osmanischen Zeit starben auch in Amasya die Fürsten und andere hohe Herren. Die Seldschuken bauten ihnen solche 'Türben' - Grabmale (dieses hier ist wohl letzte Ruhestadt entweder des Finanzministers Haznedar Yusuf oder seines Bruders des Vesirs Ferruh Mitte des 13. Jahrhunderts)        04-07-10-0058

Amasya007 * Die Moschee mit der angebauten Türbe befindet sich im Zentrum Amasyas und wurde unter seldschukischer Herrschaft 1237 bis 1244 erbaut. Im Gegensatz zu den bekannten Kuppelmoscheen (deren Vorbild wohl die Hagia Sophia war), ist sie eine Ulu-Moschee, ein um einen Innenhof errichtestes flaches Gebäude.     04-07-10-0060

Amasya008 * Vom Stadtzentrum gesehen auf der anderen Seite des Flusses wurden 333 bis 44 v. Chr. die Gräber der pontischen Könige in den Fels geschlagen - tatsächlich gigantische Anlagen.      04-07-10-0065

Zum Bild in Originalgröße hier klicken...
 
Amasya009.JPG - 493 x 740 - (142KB)
Bild in Originalgröße speichern... (142KB)
2004.07.10 16:34:31
Amasya010 * Nah am FLuß gelegen ist die Sultan Beyazit Moschee mit ihrem Schulkomplex umgeben von einem wunderbar grünen Garten (das Schild verbietet übrigens das Fahrradfahren im Park).      04-07-10-0076

Amasya011 * Am Yesilirmak (grüner Fluß) liegen Häuser aus osmanischer Zeit aufgereiht - manche davon dienen heute als Hotels, zwar sehr Mückenverdächtig, aber andererseits doch sehr romantisch ...             04-07-10-0094

Amasya012 * Nur einen schwachen Eindruck von der wirtschaftlichen Macht des osmanischen Amasya vermitteln die reichen Verzierungen der Moscheen - schon alleine das Vorhandensein von mehreren sehr großen Moscheen inklusive Schul- oder Krankenhausanlagen spricht aber noch Bände.          04-07-10-0108

Kommentar: Wie gigantisch diese Felsengräber sind, wird deutlich, wenn man genauer hinschaut und ein paar Menschen davor stehen sieht. Interessant an diesen Gräbern ist, dass so etwas wie ein Haus in den Fels geschlagen wurde, also ein Gang, der das "Haus" vom Felsen trennt und im Inneren des "Hauses" dann eine geräumige Höhle, in der es die Könige auch nach ihrem Tod noch sehr luxuriös hatten. 04-07-10-0071